G7-Treffen. Edel-Hotel Elmau. Angela Merkel und Barack Obama. Wir wollen hier nicht über das Weltklima, die Griechenland-Krise oder den Krieg in der Ukraine reden. Dafür wäre ein Sprach-Blog der falsche Platz. Aber wir müssen über jene Medien-Schaffenden sprechen, die während des G7-Treffens 2015 unentwegt vermeldeten, „die Kanzlerin und der US-Präsident wohnen im gleichen Hotel“. Das ist, mit Verlaub, hirnrissiger Quatsch. Denn die Wendung „im gleichen Hotel“ würde ja bedeuten, es gebe die Edel-Herberge Elmau in doppelter Version. Also zweimal, aber zum Verwechseln ähnlich. Und die Kanzlerin, so die Konsequenz, wohnte im einen, Herr Obama im anderen. Selbst wer noch nie im Werdenfelser Land war, weiß: Dem ist nicht so. Es gibt nur ein Elmau. Folglich können die Dame Merkel und Barack Obama niemals im gleichen Hotel, sondern bestenfalls im selben Hotel gewohnt haben. Frage: Warum, bitte, ist das so schwierig? So unpräzise kann doch nur daher labern, wer mit der deutschen Sprache wenig vertraut ist. Und genau das sollte man den Radio- und Fernseh-Reportern doch wohl nicht nachsagen dürfen.